• Tierrechtler*innen fordern Schließung aller Farmen und ein Pelz- Importstopp nach Deutschland

    Bild. Laut Medienberichten hat sich in den Niederlanden erneut ein*e Mitarbeiter*in einer Nerzfarm mit dem Coronavirus infiziert. Vor einigen Tagen gab es bereits einen Vorfall, auch dabei soll sich ein*e Mitarbeiter*in über das Fell der Tiere mit dem Virus infiziert haben. Die betroffenen Farmen sind durch das Landwirtschafsministerium großflächig abgeriegelt worden. Etwa 150 Pelzfarmen gibt es in den Niederlanden, viele davon an der Grenze zu Deutschland, so z.B. in der Provinz Noord-Brabant.

    Das Deutsche Tierschutzbüro fordert eine Schließung aller Pelzfarmen weltweit. „Pelzfarmen sind reinste Tierquälerei, in engen Käfigen leiden die Tiere, nach nur wenigen Monaten werden sie brutal getötet und ihnen wird buchstäblich das Fell über die Ohren gezogen“ empört sich Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender vom Deutschen Tierschutzbüro e.V. Die Tierrechtler*innen fordern zudem ein Importstopp von Pelzprodukten. „Wenn weiterhin Pelze aus dem Ausland nach Deutschland importiert werden, dann unterstützt man dadurch die Tierquälerei auf den Pelzfarmen und somit auch die Verbreitung des Coronavirus“ so Peifer.

    Laut Virologe Christian Drosten seien bei Maderhunden ebenfalls Coronaviren gefunden worden, erklärte er in einem Interview mit dem „The Guardian“ vor wenigen Tagen. Seiner Auffassung nach habe die Corona-Pandemie eher auf einer Pelzfarm in China begonnen, als auf einem Markt in Wuhan. Marderhunde werden in China auf Farmen gezüchtet, das Fell geht auch nach Deutschland und findet sich als Bommel an der Mütze oder am Kragen von Jacken wieder. Neben China befinden sich die meisten Pelzfarmen in Finnland, Dänemark und Polen.
    Die Zustände auf polnischen Pelzfarmen haben die Aktivisten*innen vom Deutschen Tierschutzbüro letztes Jahr dokumentiert. Neben riesigen Farmen mit bis zu 100.000 Nerzen gibt es auch kleine, selbst zusammengezimmerte Farmen. „Vor allem die hygienischen Zustände auf diesen Farmen sind eine Katastrophe, so türmt sich der Kot der Tiere unter den Käfigen. Die Tiere leiden zudem an Verhaltungsstörungen, Kannibalismus und vor allem an der Enge in den Käfigen“ so Peifer abschließend.

    Nur ein Importstopp von Pelzprodukten und die Schließung aller Pelzfarmen weltweit kann dazu führen, dass die Tierquälerei und die Verbreitung des Coronavirus beendet wird.

    Weitere Informationen zu der Recherche auf polnischen Pelzfarmen: https://deinpelz-meinherz.de/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Streustraße 68
    13086 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030-270049611
    fax ..: 030-270049610
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de

    Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

    Pressekontakt:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Streustraße 68
    13086 Berlin

    fon ..: 030-270049611
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Infos-und-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Corona: Virus verbreitet sich erneut über Pelzfarm

    veröffentlicht am 26. Mai 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 3 x angesehen • Content-ID 57658