• Netzbetreiber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern nennt Herausforderungen für Ausbau des Stromnetzes. E.DIS informiert zu Energiewende, grünem Strom und Netzsicherheit: www.e-dis.de.

    BildFürstenwalde/Spree. Für das Gelingen der Energiewende muss das Stromnetz weiter ausgebaut werden. Insbesondere an das Hochspannungsnetz gibt es hohe Anforderungen, die E.DIS jetzt gemeinsam mit der auf die Energieversorgung spezialisierte Unternehmensberatung E-Bridge Consulting herausgearbeitet hat. Die Gesamtleistung von Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen am Stromnetz von E.DIS ist bereits höher als die maximale Verbrauchslast. Da die Anzahl der Netzanschlussbegehren beim Netzbetreiber steigt, ist ein massiver Netzausbau erforderlich. Aktuell kann das Tempo des Ausbaus beim Stromnetz nicht mit der Dynamik des Zubaus aus erneuerbaren Energien Schritt halten. Der Netzbetreiber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zeigt einige temporäre Lösungsansätze auf, wie Anlagen für erneuerbare Energien zielgerichtet an das Stromnetz angeschlossen werden, ohne dass die Netzstabilität darunter leidet. Weitere Informationen zu Stromnetzen, Gasnetzen und Versorgungssicherheit sind unter www.e-dis.de zu finden.

    Lösung 1: Weiterentwicklung der Netzanschlussregeln

    Die Anschlussbegehren neuer Einspeiser erneuerbarer Energien im Netzgebiet von E.DIS übersteigen bei weitem die bestehenden Netzkapazitäten. Somit steigt beim Netzbetreiber der Handlungsbedarf, die Anlagen an besonders wind- oder sonnenreichen Tagen abzuschalten, um die Netzsicherheit zu gewährleisten. E.DIS schlägt daher vor, die heutigen Netzanschlussregeln weiterzuentwickeln. Die wirksamste, aber auch drastische Lösungsoption des Netzbetreibers aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wäre eine temporäre und gebietsweise Aussetzung der Neuanschlusspflicht, wenn in der Region bereits Engpässe im Stromnetz bestehen. Ein alternativer Ansatz von E.DIS ist der Redispatch-Vorbehalt: Im Falle einer Abregelung der Einspeiseanlagen erneuerbarer Energien würde der Betreiber weniger oder keinen Ausgleich erhalten. Der Netzbetreiber sieht darin die Chance, dass neue Anlagen für grünen Strom an Standorten mit freien Nennkapazitäten im Stromnetz gebaut werden.

    Lösung 2: Anreize für netzdienliche Ansiedlung schaffen

    Bislang erfolgt der Zubau neuer Anlagen für erneuerbare Energien meist in den Regionen, wo bereits viel grüner Strom in das Stromnetz von E.DIS eingespeist wird. Damit verschärft sich die Situation im Hochspannungsnetz des Netzbetreibers aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Der Netzbetreiber schlägt daher finanzielle Anreize vor, wenn neue Einspeiseanlagen erneuerbarer Energien in einer netzdienlichen Region gebaut werden. Beispielsweise bringt E.DIS zeitbezogene, regionsabhängige und netzkostenneutrale Beiträge oder Boni vor, die einmalig vergütet werden. E.DIS informiert über Klimaschutz, die Energiewende und erneuerbare Energien unter www.e-dis.de.

    Lösung 3: Verbesserung des Genehmigungsverfahrens für den Netzausbau

    Um den Ausbau des Stromnetzes beschleunigen zu können, hat E.DIS zwei Lösungsansätze entwickelt. Bislang gibt es hohe Zeitverluste bei den Genehmigungsverfahren für den Netzausbau, die durch eine bessere personelle Ausstattung der Landesgenehmigungsbehörden sowie eine digitale Verfahrensunterstützung kompensiert werden können. So gelingt es, erneuerbare Energien erfolgreich und effizient in das Stromnetz von E.DIS zu integrieren. Darüber hinaus schlägt der Netzbetreiber aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vor, die Genehmigungspraxis zu standardisieren. Verfahrensstandards bei der Planfeststellung für den Netzausbau der Hochspannungsleitungen (110 Kilovolt) ermöglichen einen effizienten Ressourceneinsatz und beschleunigen die Genehmigung insgesamt. Wer sich für den Netzausbau für die Energiewende interessiert, klickt auf https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/netze-und-netzausbau.html.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    E.DIS AG
    Herr Danilo Fox
    Langewahler Straße 60
    15517 Fürstenwalde/Spree
    Deutschland

    fon ..: 03361-70-0
    fax ..: 03361-70-31 36
    web ..: http://www.e-dis.de
    email : Danilo.Fox@e-dis.de

    Die E.DIS AG mit ihrer Tochter E.DIS Netz GmbH ist einer der größten regionalen Energienetzbetreiber Deutschlands und betreibt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf einer Fläche von 35.500 Quadratkilometern ein rund 79.000 Kilometer langes Stromleitungsnetz. Hinzu kommt im östlichen Landesteil Mecklenburg-Vorpommerns und im Norden Brandenburgs auf einer Fläche von 9.770 Quadratkilometern ein ca. 4.700 Kilometerlanges Gasleitungsnetz.
    In Fürstenwalde/Spree, Demmin und Potsdam befinden sich die drei großen Standorte des Unternehmens mit den wesentlichen zentralen Funktionen. Darüber hinaus arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von über 40 Standorten aus für eine zuverlässige Energieversorgung von Privat- und Gewerbekunden, Industrieunternehmen und Kommunen in der Region. Mit ca. 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließlich rund 150 Auszubildenden ist die E.DIS-Gruppe einer der größten Arbeitgeber in den neuen Ländern, kommunale Anteilseigner sind mit rund einem Drittel an E.DIS beteiligt.

    Pressekontakt:

    E.DIS AG
    Herr Danilo Fox
    Langewahler Straße 60
    15517 Fürstenwalde/Spree

    fon ..: 03361-70-0
    web ..: http://www.e-dis.de
    email : Danilo.Fox@e-dis.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Infos-und-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Energiewende: E.DIS nennt Herausforderungen und Lösungsansätze für Netzausbau und erneuerbare Energien

    veröffentlicht am 3. Januar 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen • Content-ID 79285